Web-Radio: Anklicken und hören!
Webradio für Zuhause
Donnerstag, 23. Oktober 2014
© BSV

© Schelhammer & Schattera




Aktuell


  • Perspektiven: „Der Diakon ist kein ...
  •  
  • Wiener Lied. Klassisch.: Erich Zib. ...
  • Rubato: Verlängerte Residenz. ...
  •  
  • Music´S´cool - Die Musikschule Wien: ELEMU - elementarer Musi ...
  • Lesezeichen: Mit Worten fliegen. ...
  •  
  • Capriccio: Favoriten - Teil 2. ...
  • Faszination Kirchenmusik: Lamentati ...
  •  
  • Quartett.Impuls: Minetti Quartett. ...
  • Jeunesse à jour: CSI Quadriga. ...
  •  
  • CD der Woche: Maurice Steger spielt ...


  • © Berlin Classics

  • Archiv
  •   Amoretti.

    Amoretti
    Christiane Karg, Arcangelo, Jonathan Cohen


    Berlin Classics 885470003894

    Seit ihrem Debüt bei den Salzburger Festspielen im Jahr 2006 geht es für Christiane Karg steil bergauf. 2009 kürte die Zeitschrift Opernwelt die junge Sopranistin zur Nachwuchssängerin des Jahres, und im Jahr darauf erhielt sie für ihre Lied-Debüt-CD "Verwandlung" den ECHO Klassik. Nun ist ihr erstes Arien-Album „Amoretti“ bei Berlin Classics erschienen.

    Amoretti, Liebesgötter, schicken die Menschen auf emotionale Achterbahnfahrt. Für ihre zweite Solo-CD hat Christiane Karg viel recherchiert und sich schließlich für Liebesarien aus einem Zeitraum von zehn Jahren entschieden, in dem musikalisch Einiges im Umbruch war.

    Arien aus Jugendopern von Wolfgang Amadeus Mozart kombiniert Christiane Karg mit gleichzeitig entstandenen Werken von Christoph Willibald Gluck und André-Ernest-Modeste Grétry. Während Gluck als Mittler zwischen italienischer und französischer Komposition berühmt ist, kennt heute kaum noch jemand den Belgier Grétry, der immerhin über 60 Opern geschrieben hat.

    Selbst die virtuosesten Koloraturen wirken bei Christiane Karg ganz natürlich, perfekt intoniert und wunderbar zwischen hell und dunkel changierend. Stets verströmt sie ihre klare, schlanke Stimme dass es eine Freude ist. Ihr gelingen die feinsten Ausdrucksnuancen zwischen Sehnsucht, Zärtlichkeit, Schmerz und Verzweiflung.

    Hervorragend sind auch die jungen Musiker an der Seite der Sopranistin: Arcangelo, ein erst 2010 gegründetes britisches Ensemble um den Cellisten, Dirigenten und Pianisten Jonathan Cohen. Sehr hörenswert! (mvh)

    • Samstag, 25. August 2012, 07.35 und 17.15 Uhr.
    • Sonntag, 26. August 2012, 10.30 Uhr.