Web-Radio: Anklicken und hören!
Webradio für Zuhause
Donnerstag, 24. Juli 2014
© Great Voices

© Schelhammer & Schattera




Aktuell


  • Operettenfenster: Der Vogelhändler. ...
  •  
  • Perspektiven: Jubel & Elend. ...
  • Lesezeichen: Henry David Thoreau un ...
  •  
  • Serenata Cinema: Miklós Rózsa. ...
  • Takt.Gefühl: In Bregenz. ...
  •  
  • Spezial: Stefan Mickisch erklärt We ...
  • CD der Woche: Hans Rott - Lieder-Re ...
  •  
  • Sommer-Amabile: Sommeramabile bleib ...
  • Mattinata: Dirigenten-Sommer. ...
  •  


    © naíve

  • Archiv
  •   Anne Sofie von Otter - Sogno Barocco.

    Sogno Barocco
    Anne Sofie von Otter, Sandrine Piau, Ensemble Cappella Mediterranea, Leonardo García Alarcón


    Naïve 822186052860

     

    „Es lassen sich zwei Arten von Barockmusik unterscheiden“, schreibt Anne Sofie von Otter im Beiheft ihrer neuen CD -  „kurze Rezitative mit langen Arien bei Händel und Vivaldi, sowie lange Rezitative und kurze Arien bei Monteverdi und Cavalli.“

    Während sie in ihrer Jugend eher erster Art zugetan war, hat sie mit den Jahren festgestellt, wie angenehm es ist, sich auf die langen, gesungenen Texte von Monteverdi, Cavalli oder Rossi einzulassen. Dieser „neuen“ Leidenschaft geht sie nun auch auf ihrer aktuellen CD nach und präsentiert Arien der Hauptvertreter italienischer Opernmusik des 17. Jahrhunderts.

    Sogno Barocco, der barocke Traum, ist der Titel des neuen Werkes und es handelt sich dabei wirklich um Musik zum Träumen. Die schwedische Mezzosopranistin hat gemeinsam mit Leonardo Garcia Alarcón und seinem Ensemble cappella mediterranea ein Programm zusammengestellt und aufgenommen, das ganz unaufgeregt und ohne große technische Finessen und Spielereien zum Zuhören einlädt.

    Dass das Wort Leidenschaft eben auch das Leiden beinhaltet, zeigt sich in vielen der ausgewählten Werke. Sei es die Klagearie der Penelope aus Monteverdis Oper Il ritorno d’Ulisse in patria, die Klage der Doriclea von Pier Francesco Cavalli, das Lamento de la Regina di Suezia von Luigi Rossi oder die Kantate Squarciato appena havea von Francesco Provenzale, in der Maria Eleonora von Brandenburg, der Königin von Schweden, die Nachricht vom Tod ihres Mannes Gustav II. Adolf überbracht wird. Heitere Momente finden sich wenige, und wenn, dann als Parodie gedacht, wie in zuletzt erwähnter Kantate.

    In drei Stücken fügt sich die Sopranistin Sandrine Piau perfekt in die Harmonie ein. Das bekannte Duett Pur ti miro war selten zuvor so schlicht, und doch so berührend! (mg)

     

    • Samstag, 15. September 2012, 07.35 und 17.15 Uhr.
    • Sonntag, 16. September 2012, 09.35 Uhr.