Web-Radio: Anklicken und hören!
Mittwoch, 23. April 2014
© Schelhammer & Schattera




Aktuell


  • Rubato: Bejun Mehta. ...
  •  
  • Wiener Lied.Klassisch.: Wean hean - ...
  • Perspektiven: Schwester und Widerst ...
  •  
  • Gartenzeit: Korallenbaum. ...
  • Rummels Rubrik: Spanische Cellotrad ...
  •  
  • Quartett.Impuls: Besuch aus Bratisl ...
  • Faszination Kirchenmusik: Späte Auf ...
  •  
  • Augartentöne: MuTh 2014/15. ...
  • CD der Woche: Adagios und Fugen. ...
  •  
  • Per Opera ad Astra: Opus 150: Lohen ...


  • © Decca

  • Archiv
  •   Bartolis Mission.

    Cecilia Bartoli, Philippe Jaroussky, I Barocchisti, Diego Fasolis
    Mission

    Decca 028947847328

    Donna Leon ist bekannt für ihre Venedig-Krimis mit dem sympathischen Commissario Brunetti und für ihre Liebe zur Barockoper. Die teilt sie mit Cecilia Bartoli. Die italienische Mezzosopranistin und die amerikanische Bestsellerautorin wurden Freundinnen mit einer gemeinsamen Mission: Agostino Steffani bekannter zu machen. Ein großes Projekt mit CD, Buch, Konzerttournee und der ersten App für klassische Musik.

    Agostino Steffani, der Schöpfer dieser himmlischen Musik, war eine schillernde Persönlichkeit. Sicher ist, dass der 1654 in Castelfranco Veneto geborene Steffani erst Chorknabe in Padua war und mit 11 Jahren als Solist in der Oper in Venedig sang. Ein Jahr später kam er nach München, wo er Orgel- und Kompositionsunterricht erhielt. Seine Studien setzte er in Rom und Paris fort, so dass er sich in allen wichtigen Stilen seiner Zeit bestens auskannte.

    Wunderschön verflochten sind hier Flöte und Gesangsstimme – ein Beispiel für die Vermittlung zwischen den Stilen, denn hervortretende Holzblasinstrumente verweisen auf französischen Einfluss während die Kontrapunktik eine deutsche Spezialität war. Rund 150 Werke hat Agostino Steffani komponiert, darunter zahlreiche Opern. In Philippe Jaroussky hat Cecilia Bartoli einen idealen Partner für die Duette gefunden.

    Als Diplomat und Kirchengesandter vermittelte Agostino Steffani zwischen Höfen und Religionen. Doch so faszinierend die außermusikalischen Ämter und Spekulationen um seinen gesellschaftlichen Einfluss auch sind: Erhalten ist seine Musik, und die lohnt die Entdeckung: vor allem, wenn sie so hinreißend leidenschaftlich und kompetent interpretiert wird wie von Cecilia Bartoli und I Barocchisti unter der Leitung von Diego Fasolis! (mvh)

    • Samstag, 29. September 2012, 07.35 und 17.15 Uhr.
    • Sonntag, 30. September 2012, 09.35 Uhr.