Web-Radio: Anklicken und hören!
Webradio für Zuhause
Sonntag, 20. Januar 2019



Bezirksweise Wien


Woche für Woche Wien.
23 Wiener Gemeindebezirke,
musikalische und kulturelle Höhepunkte,
wirtschaftliche Schwerpunkte.

Eine Kooperation mit der Bezirkszeitung rückt die Wiener Bezirke in den Fokus.



© Stadt Wien
  1070 Neubau

Einwohner

 

rund 30.200 EinwohnerInnen

Fläche

 

1,61 Quadratkilometer

Bezirksvertretungssitz

 

Hermanngasse 24-26, 1070 Wien

Bezirksvorstehung

 

Mag. Thomas Blimlinger

mit freundlicher Unterstützung durch:
Bezirksvorsteher Mag. Thomas Blimlinger, Volkstheater, Theater der Jugend



Medienpartner: bz - Wiener Bezirkszeitung

        

Geschichte & Chronik
* 1202 Erwähnung der Siedlung Zeismannsbrunn
* 1211 Gründung der Ulrichskirche
* Seit 1302 heißt die Siedlung Zeismannsbrunn St. Ulrich. St. Ulrich war die wichtigste Hochburg des Protestantismus in Wien.
* 1693 wurde der westliche Teil von St. Ulrich abgetrennt und die selbständige Gemeinde Neubau gegründet.
* 1723: Ehemaligen Hofstallungen werden fertiggestellt (das heutige Mueseumsquartier)
* 18 Jahrhundert: Reichtum mit Seidenindustrie (Seidengrund, Brillantengrund) 
* 1850 wurden die Vorstädte Neubau, Neustift, Spittelberg gemeinsam mit kleinen Teilen von Mariahilf als 6. Bezirk Neubau nach Wien eingemeindet; nach der Teilung Wiedens war es der 7. Bezirk.
* 1869: Neubau hat mit ca. 80.000 Einwohner seinen Höchststand erreicht (heute sind es 28.000 Einwohner)
* 1880 - 1910: intensive Bautätigkeit im Bereich Wohnbau und Industrie.
* zwischen 1900 - 1980 schaffte der Spittelberg einen Höhenflug - von schlechter Wohngegen zur Luxuswohngegend.
* 1889: Eröffnung des Volkstheaters
* 2003: die Hauptbücherei am Gürtel wird eröffnet

Bezirkswappen
Das Bezirkswappen von Neubau setzt sich aus fünf Teilen zusammen. In den Grundfarben dominiert rot in drei Wappenschildern, darunter der Herzschild. Ein Wappenschild hat die Grundfarbe blau, ein weiterer silber.
Das Neubauer Wappen setzt sich aus den Wappenschildern der fünf Bezirksteile Neubau, Altlerchenfeld, Sankt Ulrich, Schottenfeld und Spittelberg zusammen.

Neubau
Ein liegender Mond und ein Kreuz symbolisieren den Bezirksteil Neubau.
Auf dem aufgelegten Herzschild liegt auf rotem Grund ein silberner Halbmond. Über dem unten liegenden Mond steht ein goldenes Kreuz. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird damit der Sieg und die Abwehr bei den Türkenbelagerungen symbolisiert.
Der Name geht auf die Gegend "auf der Neustift" zurück. Nach der Verbauung eines Teils der Gründe, die zum "Oberhof" (Sankt Ulrichs-Hof) gehörten, setzte sich allmählich der Name Neubau durch.

Altlerchenfeld
Goldene Lerchen symbolisieren als sprechendes Wappen den Bezirksteil Altlerchenfeld.
Auf rotem Hintergrund liegt ein silbernes Kreuz, das sich über den gesamten Schild erstreckt. Vier goldene Lerchen mit ausgebreiteten Flügeln sind in den vier Ecken des Schildes abgebildet.
Erstmals belegt ist der Flurname "lerochveldt" Ende des 13. Jahrhunderts. Der Name bezog sich auf ein ausgedehntes Areal, das landwirtschaftlich genutzt wurde. Das Lerchenfeld wurde 1704 durch den Bau des Linienwalls geteilt. Innerhalb des Linienwalls befindet sich Altlerchenfeld. Es liegt heute im 7. Bezirk und 8. Bezirk. Außerhalb des Linienwalls liegt das Neulerchenfeld, im heutigen 16. Bezirk.

Sankt Ulrich
Als Symbol des Bezirksteils steht der Heilige Ulrich von Augsburg.
Auf blauem Hintergrund steht auf einer grünen Wiese der Heilige Ulrich. Er trägt ein bischöfliches Gewand mit einem roten Mantel. In seiner rechten Hand hält er einen goldenen Krummstab. Die linke Hand umfasst einen silbernen Fisch. Die Legende erzählt von einem Stück Gänsebraten, das der Bischof einem Boten zum Geschenk machte. Am folgenden Fasttag hatte sich dieses in einen Fisch verwandelt.
Der Heilige Sankt Ulrich ist der Patron der gleichnamigen Pfarrkirche.
Ursprünglich hieß das Dorf an dieser Stelle Zeismannsbrunn. Es ist die älteste, seit 1202 belegte Wiener Vorstadtsiedlung. Ab Anfang des 14. Jahrhunderts bürgerte sich allerdings der Name des Kirchenpatrons als Namensgeber für das Zeismannsbrunner gebiet ein.

Schottenfeld
Die Figur eines Schottenpriesters steht als sprechendes Wappen für den Bezirksteil Schottenfeld.
Vor silbernem Hintergrund ist auf einer grünen Wiese ein wandernder Priester abgebildet. Der Schottenpriester (Benediktiner) trägt ein braunes Mönchsgewand und hält in seiner Rechten einen Stab.
Das vormals "Oberneustift" benannte Gebiet wurde erst im 19. Jahrhundert verbaut. Die Siedlung entstand durch die Bebauung der Gründe, die im Besitz des Schottenstifts waren.

Spittelberg
Das sprechende Symbol des Spittelberges symbolisiert diesen Bezirksteil.
Die Wappenfiguren sind auf rotem Hintergrund abgebildet. Ein Felsenberg ist mit einem blauen Reichsapfel belegt. Aus dem goldverzierten Reichsapfel ragt ein goldenes Kreuz. Über dem Felsenberg schwebt der Heilige Geist in Gestalt einer silbernen Taube. Sie ist von einem goldenen Strahlenkranz umgeben.
Die Taube und der Reichsapfel entstammen dem Siegel des Bürgerspitals.
Der Name entstammt dem dort ansässigen Bürgerspital. Das Gebiet wurde ab 1525 vom Bürgerspital erworben, woraus der Name "Spitalberg" abgeleitet wurde. Seit Anfang des 19. Jahrhunderts setzte sich der heutige Name durch.

 

Quelle & weitere Infos unter: www.wien-konkret.at; www.wien.gv.at


Weitere Bezirke:

  • 1210 Floridsdorf
  •  
  • 1170 Hernals
  • 1180 Währing
  •  
  • 1160 Ottakring
  • 1200 Brigittenau
  •  
  • 1020 Leopoldstadt
  • 1150 Rudolfsheim-Fünfhaus
  •  
  • 1220 Donaustadt
  • 1140 Penzing
  •  
  • 1050 Margareten
  • 1130 Hietzing
  •  
  • 1120 Meidling
  • 1010 Innere Stadt
  •  
  • 1060 Mariahilf
  • 1030 Landstraße
  •  
  • 1110 Simmering
  • 1230 Liesing
  •  
  • 1100 Favoriten
  • 1090 Alsergrund
  •  
  • 1080 Josefstadt