Web-Radio: Anklicken und hören!
Mittwoch, 16. April 2014
© Schelhammer & Schattera




Perspektiven-Archiv


© Young Caritas
  Jung und engagiert.

Von wegen "Null-Bock-Generation"! Studien belegen, dass Jugendlichen das soziale Engagement sehr am Herzen liegt und sie sich überdurchschnittlich viel sozial engagieren. Und davon profitiert eine Gesellschaft. Durch positive Jugendentwicklung können Demokratie und soziale Gerechtigkeit gestärkt werden.

  • Montag, 10. März 2014, 19.00-19.25 Uhr.
    Eine Sendung von Michaela Necker.


© Bilderbox
  Fasten – Abnehmen im Kopf.

Hektik, Stress und schwere Gedanken belasten die Seele wie zu viel Cholesterin den Körper. Fasten kann dabei helfen, Alltag und Leben wieder leichter zu machen – so zumindest hat es Alexander Graffi erlebt, als er erstmals in seinem Leben gefastet hat. Damals war er noch Elektrotechniker, heute ist er selbst Fastenbegleiter im Kloster Pernegg. Eines wird in seinen Fastenkursen immer wichtiger: zur Ruhe kommen, die "Spiritualität der Stille".

  • Samstag, 8. März 2014, 18.05 - 18.30 Uhr (DaCapo).
    Eine Sendung von Gerlinde Wallner.


©
  Ströme in der Wüste.

Frauen aller Konfessionen laden jährlich am Weltgebetstag der Frauen zum Mitbeten ein. Heuer steht der Einsatz für die Frauen in Ägpyten im Mittelpunkt. Die ägyptischen Frauen, die die Liturgie zum Weltgebetstag verfassten, sind von der Hoffnung auf den "arabischen Frühling" erfüllt gewesen - und inzwischen enttäuscht worden. Sie wissen sich verbunden mit der Gemeinschaft des Weltgebetstages, die von Österreich aus auch mittels eines Hilfsprojekts unterstützen will: Mit Hilfe von Know-how der Caritas Salzburg wird Mädchen im Armenviertel Haggana, wo 500.000 Menschen unter ärmlichsten Bedingungen leben, eine Ausbildung in der Schule der Barmherzigen Schwestern ermöglicht.

  • Freitag, 7. März 2014, 19.00-19.25 Uhr.
    Eine Sendung von Stefan Hauser.


© Bilderbox
  Fasten – Abnehmen im Kopf.

Hektik, Stress und schwere Gedanken belasten die Seele wie zu viel Cholesterin den Körper. Fasten kann dabei helfen, Alltag und Leben wieder leichter zu machen – so zumindest hat es Alexander Graffi erlebt, als er erstmals in seinem Leben gefastet hat. Damals war er noch Elektrotechniker, heute ist er selbst Fastenbegleiter im Kloster Pernegg. Eines wird in seinen Fastenkursen immer wichtiger: zur Ruhe kommen, die "Spiritualität der Stille".

  • Donnerstag, 6. März 2014, 19.00 - 19.25 Uhr.
    Eine Sendung von Gerlinde Wallner.


© www.clownenundstaunen.at / Stefan Knittel
  Der Clown in uns.

Schrullig, altmodisch, schüchtern, aber auch übermütig wie ein Kind: Das ist die Clown-Frau Gwendolin Grübel. Dargestellt wird sie von Constanze Moritz, die an einem Faschingssonntag geboren wurde und seit einigen Jahren als Clownin auf der Bühne steht. "In jedem von uns steckt ein Clown", so Constanze Moritz. "Ihn zu entdecken hat auch etwas mit Spiritualität zu tun."

  • Eine Sendung von Stefanie Jeller.
    Faschingsdienstag, 4. März 2014, 19.00-19.25 Uhr (Wh.)


© Ursula-Maria Fürst
  "Da lacht auch Jesus".

Der Salzburger Bischofsvikar Prälat Johann Reißmeier hat aus seinem Priesterleben lachmuskelstärkende Anekdoten gesammelt. "Lachen" gehört zum "Selbstverständlichen", wenn man die Botschaft des Evangeliums und die Lehre der Kirche ernst nimmt, so Bischofsvikar Reißmeier.

  • Montag, 3. März 2014, 19.00-19.25 Uhr (Wdh.)
    Eine Sendung von Stefan Hauser.


© Klaus Vavrik
  Verlassene Kinder.

"Wenn ein Erwachsener für seine Ergotherapie 12 Monate warten müsste, dann hätten wir schon längst die Skandalrufe. Doch bei Kindern wird es akzeptiert", kritisiert Klaus Vavrik, ärztlicher Leiter des Sozialpädiatrischen Ambulatoriums in der Fernkorngasse. Das Therapieangebot für Kinder ist in Österreich völlig unübersichtlich.

  • Freitag, 28. Februar 2014, 19.00-19.25 Uhr.
    Eine Sendung von Georg Gatnar.


© Kathbild/Rupprecht
  Das Pontifikat von Benedikt XVI.

Morgen jährt sich der Amtsverzicht von Benedikt XVI. zum ersten Mal – aus diesem Anlass bringen wir heute einen Rückblick auf sein Pontifikat: Am 19. April 2005 wurde Kardinal Joseph Ratzinger von den Kardinälen im Konklave zum 265. Papst der Kirchengeschichte gewählt.

  • Donnerstag, 27. Februar 2014, 19.00-19.25 Uhr (DaCapo).
    Eine Sendung von Stefan Hauser.


© Markus Langer
  "Die Wachstumsparty ist vorbei."

"Grenzenloses materielles Wachstum ist auf der Erde nicht möglich", meint der deutsche Ökonom und Nachhaltigkeitsforscher Niko Paech. Außerdem macht Wirtschaftswachstum die Menschen erwiesenermaßen nicht glücklicher. Niko Paech stellt sein Alternativmodell vor, das Konzept der Postwachstumsökonomie.

  • Mittwoch, 26. Februar 2014, 19.00-19.25 Uhr.
    Eine Sendung von Monika Fischer.


© www.stift-klosterneuburg.at
  Liturgische Erneuerung.

Nach dem Ersten Weltkrieg gewann Klosterneuburg eine neue Bedeutung als religiöses Zentrum. Chorherr Pius Parsch wollte dem katholischen Volk Liturgie und Bibel verständlich nahe bringen und rief eine Bewegung ins Leben, die von Klosterneuburg aus die ganze Welt ergriff und schließlich in der Liturgiereform des Zweiten Vatikanischen Konzils ihren Niederschlag fand. Von 13. bis 16. März 2014 findet in Stift Klosterneuburg eine hochkarätige wissenschaftliche Tagung zu den Herausforderungen von Liturgie und Liturgiewissenschaft statt. Eine Erinnerung an Pius Parsch im Vorfeld dieses Diskurses.

  • Dienstag, 25. Februar 2014, 19.00-19.25 Uhr (Wdh.)
    Eine Sendung von Stefan Hauser.


© Wunibald Müller
  Wunibald Müller über Nähe und Distanz in der Seelsorge.

"Wer in der Seelsorge arbeitet muss selbst eine reife Persönlichkeit sein und ein positives Verhältnis zur seiner Sexualität haben", so Wunibald Müller: Der deutsche Theologe und Psychotherapeut leitet das Recollectio-Haus in Münsterschwarzach, in dem Geistliche und Laien, die sich in Krisensituationen befinden, eine Auszeit nehmen können. Weit über 1.000 Priester hat Müller seelsorglich begleitet. Auch Menschen, die Opfer von sexuellem Missbrauch wurden, sowie Missbrauchstäter sind Gäste seines Hauses. Über die "Intimitätsfähigkeit" spricht Wunibald Müller im Interview mit Stefanie Jeller.

  • Montag, 24. Februar 2014, 19.00 Uhr.
    Eine Sendung von Stefanie Jeller.


© Caritas/Pawloff
  Nachhilfe gegen Armut.

Armut ist in Österreich vererbbar: Gute Noten hängen großteils von Bildungsniveau und Brieftasche der Eltern ab. Die „Lerncafés“ der Caritas bieten Kindern Nachhilfe – und das kostenlos.

  • Samstag, 22. Februar 2014, 18.05-18.30 Uhr (DaCapo).
    Eine Sendung von Gerlinde Wallner.


© Carias Linz/Pawloff
  Nachhilfe gegen Armut.

Armut ist in Österreich vererbbar: Gute Noten hängen großteils von Bildungsniveau und Brieftasche der Eltern ab. Die „Lerncafés“ der Caritas bieten Kindern Nachhilfe – und das kostenlos.

  • Freitag, 21. Februar 2014, 19.00-19.25 Uhr.
    Eine Sendung von Gerlinde Wallner.


© Stefan Hauser
  Von Benedikt zu Franziskus.

Am 28. Februar 2013 trat der Amtsverzicht von Papst Benedikt XVI. in Kraft. Am 13. März des vergangenen Jahres wurde der Jesuit Jorge Mario Bergolio im Konklave der Kardinäle zum neuen Papst gewählt. Die Perspektiven nehmen die zwei Jahrestage zum Anlass einen Blick zurück auf das Pontifikat von Papst Benedikt XVI. zu werfen und das erste Jahr von Papst Franziskus zu analysieren. Ein Gespräch zu den beiden Päpsten mit dem Dogmatiker Jan- Heiner Tück vom Institut für Systematische Theologie der Katholischen Fakultät der Universität Wien.

  • Donnerstag, 20. Februar 2014, 19.00-19.25 Uhr.
    Eine Sendung von Stefan Hauser.


© Ruhs
  Ein Aufstrich pro Tag.

Gerhard Ruhs lebte monatelang auf der Straße. Dort hörte er viele Lebensgeschichten von Obdachlosen.  Im Buch "Mein Rucksack!" verarbeitet er diese Zeit. Auch Aufstrich-Rezepte findet man darin. Denn Brot und Aufstrich sind oft das letzte, was man im Rucksack eines Obdachlosen findet. Heute ist Ruhs Sozialarbeiter beim Samariterbund.

  • Mittwoch, 19. Februar 2014, 19.00 - 19.25 Uhr.
    Eine Sendung von Michaela Necker.


Vorherige 15 Artikel Nächste 15 Artikel